fc_signet2.gif

p_head.jpg

FC Jass 2019


Datum: 05.12.2019

Am Plausch-Jassabend des Fussballklubs Frutigen standen nicht nur die Jasserinnen und Jasser im Vordergrund. Zum letzten Mal standen Peter Rösti als FC-Hüsi Wirt mit seiner Frau Tina im Einsatz und wurden gleich angenehm überrascht.

Mit gemischten Gefühlen, einer Portion Wehmut aber auch mit einer Vorfreude auf kommende ruhigere Zeiten öffneten Wirtechef Peter Rösti mit seiner Ehefrau Tina das FC Hüsi für den alljährlichen Jassabend des FC Frutigen.  Nach gut sieben Jahren hat Peter Rösti seinen Vertrag als Hüsi-Wirt auf Ende 2019 gekündigt. Der FC-Jass war nun offiziell sein letzter Anlass, bei der er wie immer auf die treue Mitarbeit seiner Frau Tina zählen durfte. Wie gewohnt und mit der jahrelang gewonnenen Routine wurde das FC Hüsi für die eintreffenden Gäste liebevoll vorbereitet.

Von der Theke «verbannt»
Langsam trudelten die Jasserinnen und Jasser ein. Mit vierzig Anmeldungen durfte die Kommission Anlässe so viele Teilnehmer wie noch nie zuvor begrüssen. Bevor das Nachtessen serviert wurde, erschienen zwei Frauen des Hüsi-Teams und  übernahmen für das Wirtepaar die Hüsi-Arbeiten an diesem Abend. Die Beiden wurden nicht etwa nach Hause geschickt: Ohne ihr Wissen wurden sie zum gemeinsam Nachtessen eingeladen und anschliessendem Jass «zugeteilt». Sichtlich überrascht, aber nicht weniger erfreut durften sie ihren letzten Arbeitstag für den FC Frutigen als Gäste verbringen. Es sollte für sie nicht die einzige Überraschung an diesem Abend bleiben.

Bescheiden den Vortritt gelassen
In einem Schieber mit jeweils ausgelosten Partnerinnen und Partnern wurde nach dem Nachtessen um Punkte gekämpft. Dass es den Jassbegeisterten nicht nur um eine gute Rangierung ging, zeigte die gesellige und fröhlich gelebte Stimmung. Verlierer gab es an diesem Abend keine. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften am Ende einen grossen Fleischpreis entgegen nehmen. So auch der letztplatzierte Jasser, der mit einem Filet für seine Teilnahme belohnt wurde. Äusserst knapp siegte Roman Zurbrügg mit nur elf Punkten Vorsprung auf seinen hartnäckigsten Herausforderer Martin Trachsel. Das Podest ergänzte «Veteran» Andres Schmid. Als bestplatzierte Frau durfte sich einmal mehr Annemarie Allenbach mit dem hervorragenden siebten Rang feiern lassen. Das Wirtepaar schlug sich unterschiedlich. Während Tina den 11. Rang erkämpfte, hat sich Peter Rösti offenbar zurück gehalten. Bescheiden wie immer überliess er den anderen an diesem Abend den Vortritt und platzierte sich in der hinteren Region.

Vom Wirt zum «Rasenmäher»
Nach der Rangverkündigung verabschiedete  der Vereinspräsident und die Kommission Anlässe das Wirtepaar mit einem Geschenk und dankte für die grosse geleistete Arbeit. Man habe immer gespürt, dass die beiden sich voll und ganz mit dem Fussballklub identifiziert haben.  Der Einsatz sei vorbildlich gewesen. Ganz von der Bildfläche werde Peter Rösti nicht verschwinden, sei er doch neu als «Rasenmäher»   auf den Fussballplätzen im Einsatz. Zur Verabschiedung hatten sich unterdessen auch alle Hüsi-Frauen eingefunden, die mit ihrer Anwesenheit Rösti’s den Abend noch zusätzlich versüssten und für einen schönen Ausklang sorgten.


Ranglistenauszug

1. Rang Zurbrügg Roman 4191 Punkte, 2. Trachsel Martin 4180, 3. Schmid Andres 4160, 4. Baumann Dominik 4095, 5. Burri Tom 4092, 6. Leu Ferdy 4087, 7. Allenbach Annemarie 4085, 8. Wäfler David 4072, 9. Rösch Thomas 4060, 10. Baumann Stefanie 4048.

©Toni Stoller