fc_signet2.gif

p_head.jpg

Saisonrückblick Gesamt


Datum: 10.07.2018

Der FC Frutigen darf auf eine gelungene Saison zurückblicken, obschon nicht alle Ziele erreicht wurden. Besonders die Integrierung von jungen Spielern in das 3. Liga-Team lief nicht wie gewünscht. Auch das 5. Liga-Team verpasste den geplanten Aufstieg in die 4. Liga, wenn auch äusserst knapp. Einmal mehr stachen die Frauen heraus, die sich in der 2. Liga den Meistertitel erkämpft haben. Aber auch die Juniorenteams wussten zu überzeugen, konnten doch alle den Klassenerhalt schaffen. Weiterhin ist das A-Juniorenteam in der höchsten Spielklasse der Schweiz, der Coca-Cola Junior League vertreten. Für die Zukunft scheint so  gut vorgesorgt zu sein, ist doch die Juniorenabteilung punkto gut ausgewiesener Trainerbesetzung und vielen talentierten Spielern bestens besetzt.

Guter Beginn – starkes Nachlassen im Frühling
Das 3. Liga-Team hatte einen guten Start und konnte sich lange in der Spitzengruppe halten. Nach einer Niederlagenserie im Frühling wurde es zurückgebunden. Die Chance auf den Gruppensieg war vorbei. Dies hatte auf die letzten Spiele grossen Einfluss. Es schien, dass der Erfolg nicht mehr mit letzter Konsequenz gesucht wurde. So konnten die abstiegsbedrohten Teams gegen einen Meisterschaftsfavoriten Punkte sammeln, was vor allem für die treuen Frutigerfans nicht nachvollziehbar war. Mit dem doch enttäuschenden fünften Rang und nur gerade sieben Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, wurde das angestrebte Ziel (Rang 1 – 3) verpasst. Trainer Grant Schweizer hat sich bereits im Frühling entschieden, das Team nur noch bis in den Sommer zu trainieren und den FC Frutigen zu verlassen. In der nächsten Saison werden Gerhard Fuchs und Bernhard Ruch der 3. Liga vorstehen.

Frauen schafften Historisches
Die Ausgangslage vor Meisterschaftsbeginn der 2. Liga-Frauen war brisant. Ja nicht absteigen, so die Vorgabe. Gleich sechs Stammspielerinnen mussten wegen Rücktritten und mehrmonatigen Ferien ersetzt werden. Zusätzlich fielen zwei weitere Spielerinnen infolge schweren Verletzungen bis Saisonende aus. Mit Adrian Weissmüller war auch der Cheftrainer neu. Daher konnte das Ziel in der ausgeglichenen und hart umkämpften Gruppe nur L-gaerhalt heissen. Das Team musste sich zunächst finden, die Leistungen waren so vielfach inkonstant. Trotzdem erkämpften sich die Frauen Punkt um Punkt, schieden erst im Cup-Halbfinal aus und standen einige Runden vor Schluss plötzlich auf dem ersten Platz. Diesen gaben sie nicht mehr her und standen am Schluss als 2. Liga-Meisterinnen da. Die Vereinsgeschichte des FC Frutigen ist nun um ein Kapitel mehr gewachsen.

Auf 1. Liga-Aufstieg verzichtet
Als Meisterinnen hätten die Frauen in die 1. Liga aufsteigen können. Von diesem Vorhaben wurde schon bald Distanz genommen. Der finanzielle und zeitliche Aufwand wäre kaum tragbar gewesen, hätten doch die Auswärtsspiele von der von der Zentralschweiz über Basel bis Genf stattgefunden. Zudem muss das Team für die kommende Saison weitere acht Spielerinnen ersetzen, unter dem das sportliche Potential weiter leiden wird. Ins Team eingebaut sollen Frauen aus der 4. Liga, die von Saison zu Saison stärker werden und die Meisterschaft auf dem vierten Platz abgeschlossen haben. Auch Juniorinnen sollen langsam herangeführt werden.

«Mission Aufstieg» misslungen
Mit nur einem Punkt Rückstand rangierte die 5. Liga a mit nur einem Punkt Rückstand auf den FC Lerchenfeld auf dem zweiten Rang. Der Aufstieg in die 4. Liga lag so weiterhin in Reichweite. Leider konnte das Team in der Rückrunde in einzelnen Spielen nicht sein Poten-zial ausschöpfen. So ging der Spitzenkampf gegen Lerchenfeld verloren und auch das Spiel in Sarina hätte man nicht verlieren dürfen. In den letzten Spielen der Saison zeigte die Mann-schaft, wozu sie fähig war. Mit nur einem Punkt Rückstand schaute letztendlich der undank-bare zweite Rang heraus. Trotz dem nicht realisierten Aufstieg darf auf eine gelungene Saison zurückgeblickt werden.

Juniorinnen und Junioren begeisterten
Angeführt werden die Teams von den A-Junioren, die in der Coca-Cola Junior League erneut mithalten konnten. Mit dem achten Rang haben sie den Ligaerhalt deutlich geschafft. Nach dem Erreichen des Berner Cup-Finals scheiterten sie dort erst im Elfmeterschiessen. Ziel wird es nun sein, einige Junioren in die erste Mannschaft zu integrieren. Auch die C-Junioren wussten zu überzeugen. Keiner rechnete anfangs damit, dass sie sich in der Promotion halten. Sie wurden eines Besseren belehrt. Mit vorzüglichen Leistungen sicherten sich die D-Junioren in der ersten Stärkeklasse den ersten Rang, während sich die Gleichaltrigen in den nächsten Stärkeklassen auch gut schlugen. Die B- und C-Juniorinnen brachten ihre Gegnerin-nen mit den starken Leistungen vielfach zum Verzweifeln und klassierten sich beide in der ersten Hälfte. Hier wachsen grosse Talente heran, die für die Weiterentwicklung des Frutiger Frauenfussballs wichtig sind.

Glücksgefühle beim Zuschauen
Den jüngsten Junioren zuzuschauen macht Freude, so auch in der vergangenen Saison. Eigens organisierte Spieltage sorgten dafür, dass sich die Mädchen und Buben auf dem Platz austoben konnten. Spass, Kameradschaft und Leidenschaft wurde intensiv gelebt. Nach den Spielen gab es durch die Mütter gebackene Kuchen zu verzehren, dies als weiteren Höhepunkt des Tages.
Saison 2017/2018 - Ranglisten

3. Liga Herren (22 Spiele)
1. FC Steffisburg 59 Pkte (Aufsteiger in 2. Liga nach Aufstiegsspielen), 2. SV Meiringen 52, 3. FC Oberdiessbach 33, 4. FC Allmendingen 31, 5. FC Frutigen 31, 6. FC Heimberg 27, 7. FC Biglen 27, 8. FC EDO Simme 26, 9. FC Lerchenfeld 25, 10. FC Reichenbach 24, 11. FC Dürrenast 24 (Absteiger), 12. FC Rot-Schwarz 17 (Absteiger)

2. Liga Frauen (18 Spiele)
1. FC Frutigen 34 Pkte, 2. Femina Kickers Worb 33, 3. FC Lerchenfeld 30, 4. FC Ostermundigen 29, 5. FC Kerzers / Laupen 28, 6. FC Steffisburg 26, 7. FC Interlaken 26, 8. Team Grauholz a 25, 9. Frauenteam Thun Berner-Oberland 25 (Absteiger), 10. FC Goldstern 4 (Absteiger)