fc_signet2.gif

p_head.jpg

FC Steffisburg - 2. Liga Frauen 2:3 (1:2)

Team: Frauen 2. Liga
Datum: 30.05.2017

An einem herrlichen Mittwochabend trafen wir heute auf die Frauen des FC Steffisburg. Erfahrungsgemäss sind die Spiele gegen Steffisburg – in Steffisburg – immer eher ein „Chrampf“ als ein Leckerbissen. Wir wollten auf dem kleinen Platz möglichst kompakt und geschlossen auftreten.

Das Spiel begann mit einem Weckruf: Bereits in der 3. Minute wurde Marina Schranz von Andrea Wälchli im 16ner bedient und scheiterte nur knapp an der Latte bzw. beim Nachschuss an der Torhüterin. Der Match war lanciert! Wir hielten den Druck hoch, machten im Mittelfeld die Räume eng und lauerten auf die Bälle in die Tiefe. So kamen wir in den ersten 10 Minuten 3-4x gefährlich in die Defensivzone der Gastgeber, die Torhüterin parierte diese Schüsse. In der 11‘ lancierte Steffisburg einen Konter, wir setzten um den Strafraum nicht konsequent genug nach, Schuss – Tor. Wie aus dem Nichts hiess es auf einmal 1:0 für die Gastgeberinnen. „Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen“ – hiess die Devise. Das setzten wir gut um. Wir spielten weiterhin unser Spiel, versuchten den Ball – so gut wie auf dem „holprigen“ Terrain möglich – laufen. Nach 21 Minuten ein Seitenwechsel von Anja Bauer auf Marina Schranz, diese zog mit viel Tempo an die Grundlinie und legte mustergültig auf Andrea Wälchli auf, welche „nur“ noch einzuschieben brauchte - 1:1 Ausgleich. Nur 5 Minuten später die praktisch identische Szene auf der anderen Seite: Andrea Grossen – lanciert vom Zentrum – kam mit Schwung in die gefährliche Zone, bediente die mitgelaufene Andrea Wälchli – 1:2 Führung. Steffisburg kam kaum zu Chancen stand defensiv aber gut. Wir hätten noch den Einen oder Anderen Abschluss mehr wagen können (müssen), verpassten die Schussabgabe aber zu oft. So ging es mit dem 1:2 in die Pause.

Wir spielten da weiter wo wir aufgehört hatten: Hinten solide, im Zentrum kreativ und vorne wach und mutig. Unser Zentrum glänzte immer wieder mit cleveren Aktionen und Passkombinationen. Ebenso in der 57‘ als Anja Bauer im Mittelfeld zwei Gegenspielerinnen „austanzte“ und steil auf Andrea Grossen spielte, diese nahm den Ball super mit, deckten diesen super ab und überliess der heranstürmenden Andrea Wälchli. Wälchli nutzte die Chance kaltblütig und traf mit ihrem dritten Treffer zur 1:3 Führung. Wir hatten das Spiel nun klar unter Kontrolle, verpassten es jedoch den berühmten „Sack“ zuzumachen. Der Platz im Strafraum der Gäste war äusserst schwer bespielbar, so versprang der Ball häufig aus aussichtsreicher Position. Steffisburg beschränkte sich auf das Konterspiel – die schnellen Stürmerinnen lauerten stets um die Mittellinie. Der 2:3 Anschlusstreffer in der 65 Minute kam ebenso überraschend wie das 1:0 in der 1. Halbzeit. Auch hier kamen wir einen Moment zu spät und die Steffisburgerin knallte den Ball unter die Latte. Steffisburg machte sich so noch einmal Hoffnung und das Spiel – eigentlich unnötig – noch einmal spannend. Wir hielten dem Druck stand, kämpften und liefen bis zum Schluss. 2:3-Sieg!
Ein Spiel welches von Kampf und Laufbereitschaft geprägt war und schlussendlich ein verdienter Sieg für uns. Besonders der kollektiv engagierte Auftritt macht Freude und Lust auf mehr!

Die Meisterschaft macht nun eine Weile Pause: Wir haben am Wochenende spielfrei und treffen dann nächsten Mittwoch, 24.05.2017 auswärts auf die Frauen des FC Lerchenfeld – Bernercup Halbfinal. Wir wollen den Schwung – Richtung Cupfinal – mitnehmen!

HÄJA FROUÄ! –     SUPER KÄMPFT U FÜRÄNAND GANGÄ – SO WIMER ZÄMÄ WITERGA!

Matchtelegramm Meisterschaft 17. Runde   
FC Steffisburg – FC Frutigen 2:3 (1:2); Zuschauer: 40
Tore: 11‘ Steffisburg 1:0; 21‘ Andrea Wälchli (Marina Schranz) 1:1; 26‘ Andrea Wälchli (Andrea Grossen) 1:2; 57‘ Andrea Wälchli (Andrea Grossen) 1:3; 65‘ Steffisburg 2:3
Frutigen: Selina von Niederhäusern; Simona Bausilio, Tanja Josi, Stephanie Baumann, Liliane Zurbrügg; Jeanne Hurni (75‘ Fadrina Giacometti); Andrea Grossen (80‘ Alana Ramseier), Tina Inniger (53‘ Andrea Bohny), Marina Schranz (53‘ Deliah Schmid); Andrea Wälchli

Frutigen ohne: Stoller, Hurni (abwesend), Trachsel (im Aufbautraining), J. Zurbrügg (verletzt)