fc_signet2.gif

p_head.jpg

3. Liga - FC Reichenbach 5:3 (3:0)

Team: 3. Liga
Datum: 14.10.2018

Der Grossaufmarsch der Zuschauer auf dem Fussballplatz Frutigen war gewaltig. Zweihundert Zuschauer wollten sich das Derby zwischen den beiden Nachbarn nicht entgehen lassen. Mit einem Sieg hätte der FC Reichenbach punktgleich zu Frutigen aufschliessen können. Was aber für beide Teams mehr zählte als Punkte, war ein Prestigesieg im Derby.

Die Frutiger übernahmen von Beginn weg die Initiative. Sie zeigten ein gepflegtes Aufbauspiel und waren mehrheitlich am Ball. Reichenbach wartete geduldig ab und schien sich auf das Konterspiel zu beschränken. So kamen die Gäste nach dreizehn Minuten zur ersten gefährlichen Aktion des Spiels. David Luginbühl hämmerte den Ball aus sieben Metern über das Tor, bevor sein Team unglücklich in Rücklage geriet. Nach einem zu weit geratenen Zuspiel von Manuel Rösch sprang der Ball unglücklich über den Rist von Torhüter Luginbühl und rollte über die Linie. Diese Aktion schockte das Gästeteam sichtlich. Die Frutiger nutzten dies aus, ohne sich in Zweikämpfe verstricken zu müssen. Sie konnten schalten und walten wie sie wollten,  kamen so zu guten Möglichkeiten. Marco Schmid erhöhte nach einem tollen Spielzug in der 24. Minute auf 2:0. Reichenbach versuchte zu reagieren, kam aber weiter nicht auf Touren. Erneut waren sie kurz vor der Pause zu wenig präsent, zeigten Schwächen in der Defensive. Robert Divkovic nutzte den Freiraum und erhöhte kaltblütig zum 3:0-Pausenstand.

Das Spiel wies in der ersten Hälfte keinen Derbycharakter auf. Die Gegenwehr Reichenbachs enttäuschte, die hohe Frutiger Führung zur Pause war mehr als verdient. Trotzdem warnte Trainer Fuchs sein Team in der Kabine. Er wusste, das 3:0 war ein gefährliches Resultat. Und er sollte Recht behalten. Kaum angespielt, lag der Ball bei den Frutigern im Tor. Diesmal rutschte Torhüter Bärtschi im ungünstigsten Moment aus, Kevin Zurbrügg «erbte» und schob den Ball ins Tor. Das Derby war lanciert, die Gäste glaubten plötzlich wieder an ihre Chance. Mit erhöhtem Pressing und härterem Zweikampfverhalten waren sie nun ebenbürtig. Die Nervosität nahm beidseits zu, das Spiel blieb aber weiter fair. Frutigen musste sich mehr und mehr in die Defensive zurückdrängen lassen, lauerte auf Konter. In der 77. Minute schloss Jason Maurer mit einem sehenswerten Schlenzer zum 4:1 für die voraussichtliche Entscheidung. Weit gefehlt, die Schlussphase hatte es in sich. Reichenbach setzte alles auf eine Karte und kam durch Kevin Zurbrügg und Fabian Hari mit zwei schön herausgespielten Toren in den letzten vier Minuten auf 4:3 heran. Reichenbach entblösste in den fünf Nachspielminuten die Abwehr völlig. Alles oder nichts hiess die Devise. Für die definitive Entscheidung sorgte schliesslich Kresnik Gavazi in der 92. Minute, der alleine auf Torhüter Luginbühl losstürmen konnte und diesem keine Chance liess.


FC Frutigen – FC Reichenbach 5:3 (3:0)
Zuschauer: 200. Tore:  15. Manuel Rösch 1:0; 24. Marco Schmid 2:0; 38. Robert Divkovic 3:0; 47. Kevin Zurbrügg 3:1; 77. Jason Maurer 4:1; 86. Kevin Zurbrügg 4:2; 90. Fabian Hari 4:3; 90.+2 Kreshnik Gavazi 5:3. Frutigen: Matthias Bärtschi, Reto Zurbriggen, Daniel Schmid, Thomas Reichen, Yanick Egger, Timo Büschlen, Manuel Rösch, Joel Müller (C), Jason Maurer, Robert Divkovic, Marco Schmid, Dorian Scherz, Pascal Schmid, Simon Bütschi, David Wieland, Stefan Schranz, Kreshnik Gavazi. Trainer: Gerhard Fuchs, Assistent Bernhard Ruch. Reichenbach: Simon Luginbühl, Patrick Lauener, Louis Sarbach, Fabian Hari, Lukas Zurbrügg, Michael Heymann, André Heimann, Jimmy Mürner, Kevin Zurbrügg (C), Sandro Hafner, David Luginbühl, Jannick Zurbrügg, Dean Schärz, Patrick Heimann, Lukas Müller, Pascal Rohrer, Pascal Schranz. Trainer: Peter Kunz, Hermann Zurbrügg.