Zum Inhalt springen

2017-2018

Im Vereinsjahr konnten nicht alle gesteckten Ziele erreicht werden. Insbesondere der Leistungsabfall der ersten Herrenmannschaft in der Rückrunde gab zu denken. Mit zwei neuen Trainern und der Integration von Junioren soll es nun eine Stabilität geben. Während die 5. Liga haarscharf am Aufstieg scheiterte, überraschten einmal mehr die Frauen: Als Gruppensieger standen sie als Aufsteiger in die erste Liga fest. Ein Aufstieg war kein Thema – zu viele Abgänge schwächten das Team in letzter Zeit. Stolz darf der Klub auch auf seine Juniorenbewegung sein. Hier holten sich die CCLA-Junioren den zweiten Platz im Bernercup und konnten sich in der höchsten Juniorenklasse der Schweiz halten.  Mit weiteren Teams in der Promotion und 1. Stärkeklasse sind weitere Exploits in naher Zukunft zu erwarten. Einen grossen Dank richtete Kallen schliesslich an alle Funktionäre, die sich voll und ganz mit dem Verein identifizieren. Sie helfen wesentlich mit, den Jugendlichen ein gesundes Fundament für die Zukunft zu schaffen.

Mitgliederbestand wächst kontinuierlich Der Mitgliederbestand per HV 2018 setzt sich zusammen aus: 121 Aktiven/Senioren/Veteranen, 28 Frauen, 234 Junioren, 52 Juniorinnen, 17 Ehrenmitgliedern, 27 Freimitgliedern, 52 Passivmitgliedern. Das gibt ein Total von 531 Mitgliedern. Dies entspricht einer Zunahme von 16 Mitgliedern seit der HV 2017.

Auf solidem Fundament
Finanziell steht der Verein dank seinen Sponsoren und den durchgeführten Anlässen auf einem soliden Fundament. So wurden mit dem FC Jass, Hallenturnier, Skirennen, Firmen-, Grümpelturnier  und auch dem Sponsorenlauf erheblich Einnahmen generiert. Diese helfen mit, die Mitgliederbeiträge weiterhin auf einem relativ tiefen Stand zu halten. Die Rechnung schliesst mit einem kleinen Reingewinn ab und soll auch für die nächste Saison ausgeglichen gestaltet werden.

Klare Regelung für Frondienstleistende
Ohne Frondienstleistende könnte die Rechnung nicht im Gleichgewicht gehalten werden. Mit einem neuen Reglement wurden klare Bestimmungen geschaffen, um alle Mitglieder gleich halten zu können.  So kann die «Frondienstbusse» und der  «Frondienstersatzbeitrag» klar durchgesetzt werden. Einstimmig wird das Reglement ab dieser Saison in Kraft gesetzt.

JA zum neuen Klubhaus
Nach grösseren Wasserschäden am Klubhaus hat eine Arbeitsgruppe den Bauzustand näher geprüft. Sie kam zum Schluss, dass sich zukünftige Investitionen längerfristig nicht mehr lohnen. Die Ende 1980 erworbene und auf schlechtem Fundament aufgestellte Baubaracke wurde zwar zu einem nutzbaren Klubhaus ausgebaut. Weitere Schäden seien aber zu erwarten und höhere Investitionen müssten so oder so getätigt werden. Der Vorstand kam zum Schluss, dass sich Investitionen in die alte «Baubaracke» so nicht mehr lohnen. Der Versammlung wurde beantragt, für den Neubau des Klubhauses eine Kostengutsprache von Fr. 500‘000.– zu gewähren. Diskussionslos wurde dem Antrag zugestimmt. Die Detailplanung wird nun umgehend an die Hand genommen.

Wechsel im Vorstand
Spikopräsident Sandro Schmid und die Frauenverantwortliche Rina Wohlhauser haben demissioniert.  Neu wird Beat Mosimann gewählt, der in seiner Funktion als Spikopräsident auch für die Frauen verantwortlich sein wird.  Die anderen Vorstandsmitglieder bleiben weiter im Amt.

Ehre, wem Ehre gebührt
Nur ausdrückliche Leistungen werden mit der Ehren- oder Freimitgliedschaft ausgezeichnet. Die Versammlung hatte die Ehre, gleich zwei Mitgliedern diese Würdigung zu erteilen.  In den Kreis der Freimitglieder wurde Bruno Grossen aufgenommen. Sein «Leistungsausweis» lässt sich mehr als sehen:  29 Jahre war er in den verschiedensten Funktionen im Schiedsrichterwesen im Einsatz. So viele Jahre Spiele als Schiedsrichter in der Challenge-League und Super-League. Vom Verband als Instruktor ernannt, führte er dieses Amt 20 Jahre. In den letzten Jahren folgte die Krönung zum Ausbildungschef der Spitzenschiedsrichter in der Schweiz. Nun hat seine Schiedsrichtertätigkeit ein Ende gefunden: 2018 ist Bruno Grossen von allen Schiedsrichterämtern zurückgetreten.

Von klein auf mit dem FC Frutigen intensiv verbunden und sich in den verschiedensten Chargen für den Verein eingesetzt, so das neue Ehrenmitglied Erich von Känel. Als einer der besten Torhüter des Klubs war er sich nicht zu schade, in anderen Bereichen auf und neben dem Platz alles zu geben. So nebst Torhütereinsätzen auch als Goalietrainer, Mitglied der Marketingkommission, Vorstandsmitglied der Donatorenvereinigung, 11 Jahre Hauptsponsor mit der Autohaus von Känel AG, usw.

Nach einer Stunde konnte Präsident Urs Kallen die Versammlung schliessen. Als Dank für den Einsatz aller Mitglieder offerierte der Vorstand einen kleinen Imbiss, bei dem die Gemütlichkeit der «Fussballfamilie» noch bis spät in die Nacht gepflegt wurde.
               

Ehrenmitglied Erich von Känel                                                                             Freimitglied Bruno Grossen

Frauen 2. Liga – Gruppensiegerinnen Saison 2017-2018 – Verzicht auf Aufstieg in 1. Liga

vordere Reihe von links: Jennifer Zurbrügg, Alana Ramseier, Tanja Josi, Marie-Hélène Ruchti, Mascha Hurni / mittlere Reihe von links: Charlie Hurni, Stefanie Trachsel, Simona Bausilio, Stephanie Baumann, Jeanne Hurni, Michelle Maurer, Tina Inniger, Urs Kallen (Präsident FCF), Markus Schmid (Smotec, Hauptsponsor Frauen) / hinterste Reihe von links: Liliane Zurbrügg, Alicia Germann, Miriam Brügger, Dana Stoller, Ariane Barandun, Lind Ryter