Zum Inhalt springen

Der Aufsteiger war zu stark

    Pirmin Häfeli (rechts) kann den Stürmer für einmal nicht am Abschluss hindern

    FUSSBALL Der Drittliga-Tabellenführer FC Dürrenast stand bereits vor dem Spiel gegen den FC Frutigen als Aufsteiger fest. Vor einer grossen Kulisse am Tag der Aufstiegsfeier zeigte Dürrenast nochmals eine eindrückliche Leistung.

    Der FC Dürrenast war am vergangenen Samstag in Partylaune. Die Aufsteiger der Aktivteams in der 3. und 4. Liga sowie der B-Junioren standen bereits vor der letzten Runde fest. Am Aufstiegsfest traf in der Drittliga-Meisterschaft das Heimteam vor einer grossen Kulisse auf den FC Frutigen. Zur Einstimmung liess sich das OK Aufstiegsfeier etwas Besonderes einfallen: Der Matchball wurde mit Blaulicht und Hupkonzert von einem Feuerwehrauto geliefert und gleich mit ausfahrbarer Leiter auf den Platz befördert. Der über 90-jährige Hans Leuthold durfte als ältestes Mitglied des FC Dürrenast den symbolischen Anstoss ausführen.

    Ausgang zeichnete sich in der Pause ab
    Spätestens beim Anpfiff zum letzten Meisterschaftsspiel waren die Nettigkeiten zur Seite gelegt. Die Gäste mussten sich bereits in den ersten Minuten einem Angriffsfeuerwerk des FC Dürrenast erwehren. Dieser wollte sein eindrückliches Torverhältnis von bisher 80 geschossenen und nur 31 erhaltenen Toren weiter ausbauen. Bereits nach fünf Minuten gelang ihm dies mit einem Flachschuss durch Janick Ruchti. Mit gutem Stellungsspiel und immer wieder steilen Zuspielen in die sich bietenden Räume vergaben die Stürmer mehrere Möglichkeiten fahrlässig. Die Frutiger spielten wacker mit, waren aber meistens einen Schritt zu spät. Trotzdem gelang ihnen entgegen dem Spielverlauf nach zwanzig Minuten durch Kevin Zurbrügg der Ausgleich. Der Aufsteiger reagierte, schaltete nochmals einen Gang höher und nutzte die Chancen mit weiteren drei Treffern kaltblütig aus. Das 4:1 zur Pause entsprach dem Gezeigten und liess bereits zu diesem Zeitpunkt am Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr offen.

    Fünftes Gegentor brach den Widerstand
    Die Hitze und der starke Gegner hatten das Frutiger Team in der ersten Hälfte gefordert. Trotzdem wollte es bis zum Schluss zeigen, weshalb es zu den vier bestrangierten Teams in der Meisterschaft gehört. Mit dem 5:1 brachen die Einheimischen nach sechzig Minuten den gegnerischen Widerstand definitiv und verwalteten den Vorsprung geschickt. Beide Teams erspielten sich bis zum Ende der Partie noch die eine oder andere Möglichkeit, ein weiterer Treffer blieb ihnen jedoch verwehrt.

    Der FC Dürrenast hat an diesem Nachmittag eindrücklich aufgezeigt, dass er das stärkste Team in der Meisterschaftsgruppe hat und dieses definitiv in die zweite Liga gehört. Eine schöne Geste der Einheimischen nach dem Spiel: Das Frutiger Team wurde zum Essen eingeladen und durfte so an den abendlichen Feierlichkeiten teilnehmen.

    Matchtelegramm
    Meisterschaft 3. Liga. FC Dürrenast – FC Frutigen 5:1 (4:1). Zuschauer: 200. Tore: 5. Janick Ruchti 1:0; 20. Kevin Zurbrügg 1:1; 29. Janick Ruchti 2:1; 41. Pascal Glauser 3:1; 43. Marco Wittwer 4:1; 61. Fabio Abbühl 5:1. Frutigen: Dorian Scherz, Simon Bütschi, Pirmin Häfeli, David Wieland, Janick Locher, Hansueli Hänni, Manuel Rösch, Joel Brügger, Kevin Zurbrügg, Jason Maurer (C), Sandro Hafner, Thomas Reichen, Aron Greber, Mario Rosser, Timo Büschlen, Silas Wieland, Dario Grossenbacher. Trainer: Gerhard Fuchs.

    © Bericht und Fotos Toni Stoller