Zum Inhalt springen

Matchbericht 3. Liga: Den Zweitplatzierten in die Knie gezwungen

    Mi, 08. Jun. 2022

    Torhüter Matthias Bärtschi zeigte in seinem letzten Spiel für den FC Frutigen seine Qualitäten nochmals auf

    FUSSBALL Das Frutiger Drittligateam überzeugte im Kampf um den zweiten Rang mit einer starken Leistung gegen den FC Oberdiessbach. Auch in Unterzahl glaubte es an sich und holte die nächsten drei Punkte.

    Der FC Frutigen hatte sich in den letzten Partien stets gesteigert und positiv überrascht. Mit einem Sieg gegen den FCO würde das Team bis zwei Punkte an den zweiten Rang herankommen können und war am Samstag dementsprechend motiviert. Torhüter Matthias Bärtschi und Co-Trainer Bernhard Glauser bestritten ihr letztes Spiel für Frutigen.

    Das Heimteam konnte erst nach zehn Minuten seine Nervosität ablegen und fand zusehends ins Spiel. Mit der ersten Möglichkeit der Partie verpasste Jason Maurer nach zwölf Minuten den Führungstreffer knapp. Oberdiessbach fand in der starken gegnerischen Abwehrreihe keine Lücken und war nur bei Eckbällen gefährlich. Die Frutiger blieben vorderhand das bessere Team, liessen aber die Kaltblütigkeit im Abschluss vermissen. Nach einer halben Stunde wurde Jason Maurer im Strafraum der Gäste gefällt – Penalty. Souverän verwandelte Manuel Rösch zum 1:0. Die Reaktion der Gäste fiel vehement aus. Mit grossem Druck setzten sie die Verteidigung Frutigens bis zur Pause unter Dauerdruck, konnten die sich bietenden Chancen jedoch nicht nutzen. Dies war einerseits ihrem Unvermögen, aber auch dem starken Auftreten von Torhüter Bärtschi zuzuschreiben

    Rote Karte setzte Kräfte frei
    Die Gäste würden nach dem Wiederanpfiff ein Feuerwerk zünden, das war allen klar. Frutigen hatte jedoch einen Schlachtplan bereit: Auch bei grossem Druck sollten weite Pässe auf die schnellen Stürmer geschlagen werden. In der 52. Minute ging die Rechnung auf: Silas Wieland durchbrach auf der Seite die gegnerische Abwehrreihe und passte vor das Tor. Der mitgelaufene Kevin Zurbrügg verwertete souverän zum 2:0. Nur eine Minute später war Torhüter Bärtschi in seinem letzten Spiel im Brennpunkt des Geschehens. Nach einem Foul ausserhalb des Strafraums holte er sich als «Abschiedsgeschenk» eine rote Karte. Eine bittere Pille für die bisher aufopfernd kämpfenden Frutiger. Weiterhin clever, mit viel Geduld und grossem Teamgeist hielten sie den Vorsprung trotz Unterzahl vorderhand aufrecht.

    In zwei Minuten vom 2:0 zum 2:2
    Nachdem Ersatztorhüter Dorian Scherz in der 69. Minute einen Penalty aus der Ecke holte, nutzten die Gäste zwei Unsicherheiten resolut aus und glichen die Partie innert zwei Minuten aus. Die Einheimischen änderten nichts an ihrer Marschroute und lauerten weiter auf Konter. In der 82. Minute wurden die Bemühungen belohnt: Zurbrügg traf mit einem listigen Lobball zum umjubelten 3:2. Die Gäste warfen alles in den Angriff, konnten das Ruder jedoch nicht mehr rumreissen. Glück hatten sie kurz vor Abpfiff, als Maurer mit einem Schuss aus vierzig Metern über den zu weit vor dem Tor platzierten Goalie nur die Latte traf. Die Einheimischen liessen aber nichts mehr anbrennen und verteidigten den Vorsprung bis zum Ende geschickt.

    Im letzten Meisterschaftsspiel treffen die Frutiger am Samstag um 16 Uhr auswärts auf den feststehenden Aufsteiger FC Dürrenast. Hier wollen sie nochmals Vollgas geben, um mit einem Vollerfolg die Chance auf Rang 2 zu wahren.

    Matchtelegramm Meisterschaft 3. Liga
    FC Frutigen – FC Oberdiessbach 3:2 (1:0). Zuschauer: 150. Tore: 31. Manuel Rösch 1:0 (Penalty), 52. Kevin Zurbrügg 2:0, 71. Neil Hertig 1:2, 73. Fabian Gafner 2:2, 82. Kevin Zurbrügg 3:2. Frutigen: Matthias Bärtschi, Yves Ramseier, Thomas Reichen, David Wieland, Aron Greber, Timo Büschlen, Manuel Rösch, Joel Brügger, Kevin Zurbrügg, Jason Maurer (C), Silas Wieland, Dorian Scherz, Pirmin Häfeli, Simon Bütschi, Janick Locher, Mario Rosser, Sandro Hafner, Hansueli Hänni. Trainer: Gerhard Fuchs, Bernhard Glauser. Bemerkungen: Frutigen ab 53. Minute wegen roter Karte zu zehnt.

    © Bericht und Fotos: Toni Stoller