Zum Inhalt springen

Matchbericht 3. Liga – Platzverweis entscheidet Partie

Mit einem Sieg wollten die Frutiger 3.-Ligisten auch den FC Heimberg am Aufstieg hindern. Beide Teams konnten jedoch in keiner Phase der Partie auch nur annähernd ihre Qualitäten abrufen.

TONI STOLLER
Für den Gast aus Heimberg zählten nur noch Siege, um sich im Rennen für einen Aufstieg in die zweite Liga noch Chancen zu erhoffen. Das Team war jedoch gewarnt, hatten doch die Einheimischen vor Wochenfrist beim favorisierten FC Steffisburg gleich alle Punkte geholt. Umso vorsichtiger stiegen die Heimberger in die Partie.

Beide Teams wollten von Beginn weg nichts riskieren. Mit vorsichtigem Spielaufbau und Ballhalten liessen sie den Gegner vorerst kommen, um dann mit schnellen Kontern den Erfolg zu suchen. Zur ersten Grosschance kam so der FC Heimberg nach sieben Minuten: Patrick Fuhrer stand nach einer Flanke völlig allein vor Frutigens Torhüter Joel Rubin, hämmerte den Ball jedoch darüber. Obschon das Heimteam mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatte, gelang ihm im Spielaufbau wenig. Gefährlich wurde es meist nur durch Einzelaktionen, so in der 25. Minute durch Timo Büschlen. Dieser «vernaschte» gleich vier Defensivspieler, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Heimberger Schlussmann. Aber auch die Gäste wussten nicht zu gefallen. Beide Teams verkeilten sich so fest ineinander, dass ein Spielfluss weiterhin nicht zustande kam. Kurz vor der Pause liessen beide Torhüter ihre Klasse aufblitzen. Mit glänzenden Paraden verhinderten sie einen Rückstand für ihr Team.

Die Schlussphase hatte es in sich
Die zahlreichen Zuschauer konnten sich am Gezeigten bisher nicht erwärmen und erhofften sich mehr Spektakel. Heimberg musste mehr riskieren und dominanter aufspielen, so die Devise ihrer Trainer. Und dies setzten ihre Spieler gleich um. Drei Minuten nach Wiederanpfiff blieb Frutigens Torhüter Joel Rubin gegen den durchgebrochenen Stürmer mit einem Glanzreflex Sieger. Das Heimteam war nun vermehrt mit Defensivaufgaben beschäftigt, hielt aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Gegner vorerst in Schach. Das Spiel plätscherte ohne nennenswerte Aktionen vor sich hin. Erst die Schlussphase hatte es in sich. Nachdem Frutigens Hansueli Hänni nach einem mutmasslichen Foul mit einer roten Karte des Feldes verwiesen worden war, hämmerte Steven Baumer den fälligen Freistoss wuchtig aus zwanzig Metern via Lattenunterkante zum Siegestreffer ins Netz.

Nächstes Spiel: Kandertalerderby!
Am kommenden Samstag gastieren die Frutiger beim abstiegsbedrohten FC Reichenbach. Ein höchst brisantes Derby erwartet die Fans. Das Spiel wird um 17 Uhr auf dem Sportplatz Gand-Kien ausgetragen.

Matchtelegramm Meisterschaft 3. Liga
FC Frutigen – FC Heimberg 0:1 (0:0); Zuschauer: 170. Tore: 84. Steven Baumer 0:1. Frutigen: Joel Rubin, Aron Greber, Hansueli Hänni, Pirmin Häfeli, Janick Locher, Timo Büschlen, Manuel Rösch, Joel Brügger, Kevin Zurbrügg, Jason Maurer (C), Sandro Hafner, Dorian Scherz, David Wieland, Thomas Reichen, Yves Ramseier, Marco Schranz, Silas Wieland. Trainer: Gerhard Fuchs, Bernhard Glauser.

Frutigens Aron Greber (links) fiel mit seiner Einsatzbereitschaft besonders auf
Co-Trainer Bernhard Glauser sah schon ein besseres Auftreten des Frutiger Teams