Zum Inhalt springen

Vorfreude auf dem Rasen

    FUSSBALL Die SpielerInnen des FC Frutigen sind aus den Ferien zurück und fiebern nun der neuen Fussballsaison entgegen. In den unteren Ligen beginnt diese am morgigen Samstag.

    Der FC Frutigen startet einmal mehr gut gerüstet in die neue Saison. Für den Vorstand, die Trainer und Betreuer ging die Arbeit bereits unmittelbar nach dem letzten Meisterschaftsspiel weiter: Transfers tätigen, Kaderplanung und Trainingspläne erstellen, Trainingsspiele organisieren und vieles mehr. Die ambitionierten Teams befinden sich in einem Topzustand und wollen in der Meisterschaft und im Berner Cup eine entscheidende Rolle spielen.

    Die Fussballschule vom FC Frutigen nimmt bereits Kinder ab 5 Jahren auf (Wartelisten gibt es keine) und freut sich auf neue Gesichter

    Klare Zielsetzung, Massnahmen und neue Gesichter
    Das Drittligateam hat sich in der vergangenen Saison den vierten Tabellenplatz erkämpft. Mit dem guten Rang und starken 39 Punkten war das Trainergespann zufrieden. Einziger Makel: Auf Topspiele folgten zu viele mässige Vorstellungen, in denen Punkte verschenkt wurden. Die Rückrunde hat gezeigt, dass die Mannschaft mit den Besten mithalten konnte. Somit ist die Ansage von Trainer Gerhard Fuchs klar: «Wir wollen die Saison auf einem der vordersten Ränge abschliessen, über dieses Potenzial verfügen wir.» Um dieses Ziel zu erreichen, reduzierte man das bisher grosse Kader stark. Die ausgeschiedenen Spieler können sich in den Juniorenteams und der vierten Liga für Einsätze in der ersten Mannschaft aufdrängen. Die besten Junioren trainieren weiterhin mit der ersten Mannschaft, um sich an den Rhythmus der höheren Liga zu gewöhnen und dort gelegentlich auch zum Einsatz zu kommen. Trainer Fuchs will keine Kompromisse mehr eingehen: «An den Abwesenheiten müssen wir in der neuen Saison weiterhin die Hebel ansetzen. Wer nicht mitzieht, darf sich nicht wundern, wenn er plötzlich nicht im Aufgebot ist. Viele hungrige Spieler warten nur auf ihre Chance, der Konkurrenzkampf ist im vollen Gang!» Ihm zur Seite wird als neuer Assistenztrainer der 32-jährige Dario Fahrni aus Thun (siehe Kasten) stehen. Neu ins Fanionteam stossen der ehemalige Frutiger Simon Wieland (2. Liga interregional FC Hergiswil) sowie Janick Zurbrügg und Louis Sarbach (beide 3. Liga FC Reichenbach). Einziger Abgang aus dem Team ist Matthias Bärtschi, der neu beim Drittligisten FC Reichenbach das Tor hüten wird. Das Team scheint parat zu sein, die Saison zum 75-Jahr-Jubiläum des Vereins im Jahr 2023 mit einem Exploit abzuschliessen.

    v.l. Janick Zurbrügg (3. L FC Reichenbach), Simon Wieland (2.L. interreg. FC Hergiswil und Louis Sarbach (3.L. FC Reichenbach)

    Reservoir für das Fanionteam
    Die Viertliga-Herrenmannschaft hat sich zu einem starken «Zwöi» entwickelt. In der letzten Saison haben die Spieler grosse Fortschritte erzielt und gute Ergebnisse erkämpft. Dies ist auch für die Entwicklung der ersten Mannschaft wichtig, kann diese doch immer wieder bei Bedarf Spieler ins eigene Team einbinden.

    Frauenfussball – es soll aufwärts gehen
    Die kürzlich ausgetragene Europameisterschaft der Frauen brach alle Rekorde. Die Neueintritte in den europäischen Vereinen haben stark zugenommen. Auch der FC Frutigen hofft auf viele interessierte Mädchen und Frauen. Unentschlossenen bietet er an, vor einem definitiven Eintritt einige Male unverbindlich in den Teams mitzutrainieren. Markus Schmid und Elio Bärtschi übernehmen neu die Frauen in der vierten Liga. Der Einbau von jungen Spielerinnen in die erste Mannschaft wird vorangetrieben, aber nicht mit letzter Konsequenz. Den Mädchen soll Gelegenheit gegeben werden, sich langsam an den Rhythmus der höheren Liga zu gewöhnen. Der Gesundheit und Entwicklung dieser Spielerinnen wird grosse Beachtung geschenkt. Trainer Schmid will sich in der vorderen Region der Tabelle einreihen und setzt sich zum primären Ziel, nebst der Punktejagd auch die Freude der Spielerinnen und den Teamgeist zu fördern. In den nächsten Jahren soll ein Aufstieg in die dritte Liga angestrebt werden.

    Im Nachwuchsbereich sind gleich drei Teams bei den F-Juniorinnen – FF-12 und FF-15 – im Einsatz. Ältere Spielerinnen im Juniorenalter wurden in die FF-19 des FC Spiez integriert, wo sie eine optimale Ausbildung und viel Einsatzzeit erhalten.

    Nachwuchsbewegung ist einzigartig
    Weitherum gilt der FC Frutigen als hervorragende Ausbildungsschmiede. 15 Juniorenteams werden ab morgen (Samstag) auf den Fussballplätzen für den Verein auflaufen. Für die Jüngsten wird weiterhin die Fussballschule angeboten. Aktuell nehmen dort 60 bis 70 Kinder im Alter von 5 bis 9 Jahren an Trainings teil. Diese finden einmal wöchentlich statt und lehren die Kinder einerseits das «Fussballeinmaleins», anderseits sollen vor allem die koordinativen Fähigkeiten durch polysportive Trainingsinhalte gefördert werden. Auch der Spass und die Pflege der Kameradschaft wird hier nicht zu kurz kommen. Die Erfolge der letzten Jahre in der Juniorenbewegung des Vereins sprechen für sich und suchen ihresgleichen. Die beiden Mannschaften der A- und B-Junioren behaupten sich nach wie vor in der höchsten Juniorenliga der Schweiz – der Youth League. In der zweithöchsten Juniorenliga Promotion sind die C-Junioren eingeteilt. Dank der bestens ausgebildeten TrainerInnen wird der FC Frutigen auch in Zukunft im Juniorenwesen grosse Ziele anstreben.

    Zwei unterschiedliche Seniorenteams
    Gesellige Treffen geniessen ältere Spieler in der Kategorie Ü50 montagsabends während des «Schüttelens» auf dem Fussballplatz und anschliessend im FC-Hüsi. Wer diesem «Spassteam» angehören möchte, wird schnell Anschluss finden. Ambitionierter sind die Ü30-Spieler. Von harten Trainings «gestählt», treffen diese in der Meisterschaft auf starke Mannschaften aus der Region, in denen reihenweise ehemalige Fussballgrössen zu finden sind.


    Neuer Assistenztrainer Dario Fahrni 3. Liga

    Der neue Assistenztrainer des Drittligateams heisst Dario Fahrni, wohnt in Thun und ist Inhaber des UEFA B-Trainerdiploms. Dieses ermöglicht ihm, Mannschaften bis zur zweiten Liga interregional zu trainieren. Vor über 17 Jahren hat sich Fahrni mit grosser Leidenschaft als Trainer dem Fussball verschrieben und verfügt über einen grossen Leistungsausweis. Unter anderem trainierte er jahrelang beim FC Konolfingen die Drittligisten sowie die Teams der Coca-Cola-League, die A-, B- und C-Junioren. Ferner stand er beim FC Rot-Schwarz Thun, dem FC Dürrenast und FC Spiez als Coach an der Linie. Grosse Erfolge durfte er in Konolfingen mit dem Aufstieg der B-Junioren in die Promotion, dem Meistertitel mit seinen A-Junioren in der höchsten Juniorenklasse der Schweiz und der Teilnahme an den Schweizermeisterschaften feiern. Er scheint die optimale Ergänzung zum Frutiger Cheftrainer Fuchs zu sein. Auch dieser wolle immer 100 Prozent geben und das Maximum herausholen.

    © Text und Fotos Toni Stoller